Bunter Balkon – Balkonkästen farbenfroh bepflanzen

| Autor: Lisa | Kategorie: Sommer 

Wenn der Sommer vor der Tür steht, die Tage länger werden und an lauen Abenden die Grillen ihr Lied zirpen, dann ist es Zeit, die Balkonsaison zu eröffnen. Balkonkästen mit bunten Blumen bepflanzt, bereichern nicht nur optisch den Balkon und zaubern ein bisschen Urlaubsgefühl, sondern mit der passenden Pflanzenauswahl sind diese auch für Insekten attraktiv. Hier haben wir Ihnen Tipps für die Bepflanzung von Kästen für halbschattige und sonnige Standorte auf Balkon und Terrasse zusammengestellt.

1. Schritt: Pflanzenauswahl - Standort beachten

Pflanzenauswahl für Halbschatten:

  • Callisie (Callisia 'Zebrina')
  • Königs-Begonie (Begonia rex 'Inca Fire')
  • Fuchsie (Fuchsia 'Jollies Force Calais')
  • Begonie (Begonia 'Belleconia Cream')
  • Zauberschnee (Euphorbia chamaesyce 'Diamond Ice')
  • Buntnessel (Plectranthus scutellarioides 'Black Prince')

Pflanzenauswahl für sonnige Standorte:

  • Kleinwüchsige Dahlie (Dahlia 'Dahlegria Red Pink Bicolor')
  • Purpurglöckchen (Heuchera ' Forever Red')
  • Buntnessel (Plectranthus scutellarioides 'Spitfire')
  • Begonie (Begonia 'Summerwings Orange')
  • Zinnie (Zinnia 'Profusion Deep Apricot')
  • Süßkartoffel (Ipomoea batatas 'Papas Red Heart')

2. Schritt: Vorbereitungen
Bei der Auswahl der Pflanzen ist es natürlich wichtig, dass Sie die verschiedenen Standortansprüche berücksichtigen und entsprechende Pflanzen miteinander kombinieren. Die Farbpalette wird in erster Linie natürlich nach dem eigenen Geschmack zusammengestellt. Aber man kann z. B. auch wie bei unseren Kästen auf eine farbliche Abstimmung (z. B. verschiedene warme Töne, wie Rot und Orange) achten. Möchte man auf einem Balkon mehrere Kästen bepflanzen, entsteht ein harmonisches Gesamtbild, wenn diese farblich aufeinander abgestimmt werden. Ebenso empfiehlt es sich, im Balkonkasten nicht nur blühende Schönheiten einzubinden, sondern auch Strukturpflanzen, wie z. B. Blattbegonien oder Süßkartoffeln (Ipomoea batatas). Sparen Sie bei der Anzahl der Pflanzen nicht, damit die Bepflanzung von Anfang an mit einer üppigen Fülle überzeugt.

In einem ersten Schritt wird ein passendes Gefäß mit Blumen- oder Balkonerde befüllt. Achten Sie hierbei darauf, dass Sie eine qualitativ hochwertige Erde verwenden und unterhalb des Gefäßrandes etwa drei bis vier Zentimeter Platz lassen. Empfehlenswert sind auch Gefäße oder Kästen mit einem Wasserreservoir.

3. Schritt: Auf die Kästen, fertig, los!
Doch bevor die Sommerschönheiten in die Erde kommen, sollten Sie die Pflanzen nach Wuchshöhe sortieren und die Anordnung im Kasten vorab testen. Pflanzen, die höher werden, wie z. B. die Dahlien, finden ihren Platz in der hinteren Reihe im Kasten. Überhängende Pflanzen wie z. B. Callisien sind besonders für die vorderen Plätze geeignet und schaffen einen schönen Blickfang. Begonnen wird in der Regel mit den Pflanzen in der hinteren Reihe, um so dem Gesamtbild eine harmonische Struktur zu verleihen.

Als Generalprobe vor dem großen Auftritt wird die Anordnung der Pflanzen vorab getestet.
Überhängende Pflanzen, wie z. B. Callisien sind ein echter Blickfang.

Jetzt kann es endlich losgehen: Nehmen Sie die Pflanzen nach und nach vorsichtig aus dem Übertopf und setzen Sie diese in die Erde. Ist der Topf bereits stark durchwurzelt, hilft es den Topf auf den Kopf zu drehen, am unteren Rand mit zwei Fingern fixieren, oben mit der anderen Hand die Pflanze etwas festhalten und so löst sich diese dann nach und nach aus dem Topf. Achten Sie darauf, dass die Pflanzen mit einem Abstand von ca. drei bis vier Zentimeter zum Rand gesetzt werden, damit später ohne Probleme gegossen werden kann. Wichtig ist, die Pflanzen ebenerdig einzusetzen und nur minimal mit Erde zu bedecken. Graben Sie diese zu tief ein, besteht die Gefahr, dass es zu Fäulnis kommt.

Beim Pflanzen unbedingt darauf achten, etwa drei bis vier Zentimeter Platz für einen Gießrand zu lassen.

Nach dem Pflanzen sollte der Balkonkasten kräftig direkt über der Erde gegossen werden. Bis die Pflanzen gut eingewurzelt sind, wird von oben gegossen. Später kann das Wasser direkt über den Einfüllstutzen in den Wasserspeicher eingefüllt werden. Gewässert wird am besten entweder direkt morgens oder abends, um Schäden durch direkte Sonneneinstrahlung zu vermeiden. Sollte die verwendete Blumenerde keinen Langzeitdünger (in der Regel ist dieser für sechs- bis acht Wochen angelegt) enthalten, ist es sinnvoll, nach ca. 14 Tagen mit dem Düngen zu beginnen. Gedüngt wird mit einem flüssigen Blumendünger nach Anleitung bis Ende September, damit die Freude an einer opulenten Blütenpracht lange anhält.

4. Unser Tipp vom Mainau-Gärtner
Die Farbauswahl für den Balkonkasten hängt natürlich auch immer von den eigenen Präferenzen und der Gestaltung des Außenbereichs ab. Einen echten Blickfang erzielt man aber auf jeden Fall mit einer Kombination von dunklem Violett mit Gelb.

Nicht nur schön, sondern auch wertvoll ist eine Balkongestaltung mit insektenfreundlichen Pflanzen. Hierfür eignen sich besonders un- oder halbgefüllte Blüten, wie z. B. einfachblühende Dahlien.

Die einfachblühende Dahlie 'DahlegriaRed Pink Bicolor' ist mit ihrem Farbverlauf ein echter Hingucker auf dem Balkon und auch Bienen werden von ihrer offenen Blüte angezogen.

Neigt sich der Sommer und Herbst langsam dem Ende zu, wandern die einjährigen Sommerblumen in den Kompost oder in die Biotonne. Das Purpurglöckchen (Heuchera) kann in den Garten ausgepflanzt werden. Als Zimmerpflanze weiterkultiviert, lassen Königs-Begonie und Callisien Erinnerungen an warme Sommerstunden weiterleben. Diese Pflanzen lassen sich übrigens auch ganz einfach über Stecklinge vermehren.

Schlagwörter: Sommer, Balkonpflanzen, DIY

Kommentare