Garten „Platanenweg 5“ auf der Insel Mainau mit der „Natur im Garten“-Plakette ausgezeichnet

| Autor: Lisa | Kategorie: Frühling  Sommer  Herbst  Winter 

Der Garten „Platanenweg 5“ auf der Insel Mainau ist ein Parkteil, der sich in nächster Nähe zum Schmetterlingshaus und den Pflanzenfiguren befindet. Hier zeigen wir z.B. verschiedene Pflanzungen in Beeten und Kübeln, Teich, Gartenhäuschen, kleine Wege , Sitzgelegenheiten – sprich Elemente, die auch im heimischen Garten eingesetzt werden können, denn der Schaugarten soll mit u.a. aktuellen Gartentrends als Ideengeber für das eigene gärtnerische Tun fungieren. Im Herbst 2019 wurde der Garten „Platanenweg 5“ mit der „Natur im Garten“-Plakette ausgezeichnet und erfüllt somit die erforderlichen Kriterien, die von der Initiative zur naturnahen Gartengestaltung vorgegeben werden.

Auszeichnung Natur im Garten für Garten Platanenweg 5 (v.l.). Markus Zeiler, Bettina Gräfin Bernadotte, Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka, Daniel Brogle, Leiter der Gärtnerei von Schloss & Park Arenenberg

Wie der Hobbygärtner zu einem naturnahen Garten kommt
Über die niederösterreichische Initiative „Natur im Garten “, die 1999 ins Leben gerufen wurde, und die Zertifizierung mit der „Natur im Garten“-Plakette haben wir in einem Blogartikel bereits berichtet. In Zeiten, in denen das Thema Klimawandel in den Medien regelmäßig präsent ist, nimmt der ökologische Aspekt bei vielen eine immer größere Rolle ein und spornt dazu an, auch selbst einen Beitrag für den Klima- und Umweltschutz zu leisten. Gerade auch im heimischen Garten – und ebenso auf dem Balkon – kann im Alltag jeder einen Teil dazu beitragen. Mit einer naturnahen Gestaltung und Pflanzenauswahl ist der Garten nicht nur optisch ansprechend, sondern wird beispielsweise mit großer Wahrscheinlichkeit auch bald zu einem gerne angeflogenen Ziel für Insekten und Vögel. Wer sich für eine solch naturnahe Gestaltung im eigenen Garten interessiert, aber noch nicht so recht weiß, wie man das Ganze am besten angeht, der ist bei der Initiative „Natur im Garten“ genau richtig, denn der Kriterienkatalog für die Zertifizierung ist sozusagen eine „Anleitung für naturnahes Gärtnern“.

Zertifiziert wird der Garten, der neben den drei sogenannten „Kernkriterien“ – „Verzicht auf Pestizide“, „Verzicht auf Torf “ und „Verzicht auf chemisch-synthetische Dünger“ – eine gewisse Anzahl an weiteren Punkten aus dem vorgegeben Kriterienkatalog erfüllt. Ein Muss sind die drei „Kernkriterien“, bei den Bereichen „Naturgartenelemente“ sowie „Bewirtschaftung und Nutzgarten“ bleibt dem Hobbygärtner Raum für die Umsetzung, denn hier sind die Vorgaben nicht so engmaschig gesetzt. Nach erfolgreicher Zertifizierung kann der Hobbygärtner dann schließlich seinen Garten mit der „Natur im Garten“-Plakette schmücken.

Platanenweg 5 – Gartenideen für daheim sammeln
Seit Herbst 2019 trägt auch der Garten „Platanenweg 5“ auf der Insel Mainau die „Natur im Garten“-Plakette am weißen Gartenzaun. Wir möchten Ihnen gerne einige Beispiele von verschiedenen Elementen aus den Bereichen „Naturgartenelemente“ sowie „Bewirtschaftung und Nutzgarten“ vorstellen, die u.a. auch im Garten Platanenweg 5 entdeckt werden können.

Seit Herbst 2019 trägt der Garten „Platanenweg 5“ die „Natur im Garten“-Plakette.

Naturgartenelemente

„Wildstrauchhecke“: Im Garten Platanenweg 5 sowie auch an weiteren Orten auf der Insel Mainau finden sich beispielsweise die bereits früh im Jahr blühenden Kornelkirschen (Cornus mas). Die leuchtenden, sonnengelben Blüten der Kornelkirsche, die sich schon in den ersten Monaten des Jahres – ab ca. Ende Februar/März – öffnen, sind eine erste Nahrungsquelle für Insekten und steigern am Beginn des Jahres, wenn der Winter noch die Oberhand hat, die Vorfreude auf den Frühling mit seinen noch folgenden zahlreichen bunten Blüten. Die Kornelkirsche ist übrigens auch für kleinere Gärten geeignet, denn sie kann bei Bedarf z.B. als Hecke zurückgeschnitten werden.

Wenn die Kornelkirsche im Platanenweg 5 ab ca. Ende Februar/März blüht, dauert es nicht mehr lange, bis sich der Frühling auf der Insel Mainau ankündigt.

„Blumen & blühende Stauden“: Der Garten Platanenweg 5 wartet mit einem langen Blütenangebot auf, das sozusagen gleichzusetzen ist mit einem ausgiebigen Festmahl für Insekten und Schmetterlinge. Im Frühjahr entzücken z.B. bunte Krokusse (Crocus) und kugeliger Zierlauch (Allium), im Sommer stehen unter anderem Salbei (Salvia) und leuchtend gelbe Sonnenhüte (Rudbeckia) zur Verfügung und bis in den späten Herbst hinein finden Schmetterling, Biene und Co. hier ein reiches Angebot an z.B. zierlichen Anemonen (Anemone) und farbenfrohen Astern (Aster). An den Garten „Platanenweg 5“ grenzt auch der Insektengarten an, der u.a. mit einer bunten Blumenwiese aufwartet. Welche Pflanzen sich als Posten auf der Speisekarte für Insekten eignen, können Sie hier nachlesen.

Den Insektengarten, der an den Garten „Platanenweg 5“ angrenzt, ziert in den Sommermonaten eine üppige Blumenwiese, ein echter Gaumenschmaus für Insekten ist.

„Sonderstandorte“: Im Garten Platanenweg 5 finden sich neben dem Teich in der Mitte des Gartens auch sogenannte Kiesbeete. In Zeiten, in denen die Sommer in den vergangenen Jahren mit Rekordtemperaturen aufwarteten und auch trockener geworden sind, ist die Anlage eines Kiesbeets ein geeignetes, und vor allem auch ökologisch sinnvolles Element. Für sonnige Lagen gedacht, werden in einem Kiesbeet Pflanzen gesetzt, denen Hitze und auch wenig Wasser keinen Schaden zufügen können. Die Pflanzen, die sich für ein Kiesbeet anbieten, punkten zudem damit, dass sie in der Regel ganzjährig attraktiv sind und wenige Ansprüche an den Gartenbesitzer stellen. Für eine naturnahe Gartengestaltung eignen sich beispielsweise aber auch Trockensteinmauern, denn sie sind beliebte Plätze für kleine Tiere, wie Amphibien oder auch Insekten, da es im Sommer auf sonnenbeschienenen Steinen angenehm warm ist und die Fugen bei Bedarf als sicherer Ort dienen. Mit der passenden Bepflanzung wird die Trockensteinmauer noch schmucker und wirkt fast ein wenig verwunschen.

Kiesbeete, wie sie auch im Garten Platanenweg 5 zu finden sind, überstehen warme und trockene Phasen gut.

Bewirtschaftung und Nutzgarten

„Nützlingsunterkunft“: Neben einem opulenten Angebot an Nahrungsquellen trägt auch ein sogenanntes „Insektenhotel“ zum Komfort der Insekten bei. Diese werden z.B. von Wildbienen als Nisthilfe genutzt, denn die Kleinen wollen versorgt sein. Im Garten Platanenweg 5 finden sich solche Nützlingsunterkünfte z.B. direkt am hellblauen Gartenhäuschen und durch den transparenten Einsatz in der Schublade können mit Glück die Nachwuchsblütenliebhaber beobachtet werden. Eine Nisthilfe selbst zu bauen ist übrigens gar nicht schwer. Eine Anleitung für die Unterkunft im eigenen Garten finden Sie hier.

Mit einfachen Materialen können Sie im Handumdrehen eine „Gaststube“ für z.B. Wildbienen zaubern und so zum „Hoteldirektor“ im eigenen Garten werden.

„Gemüsebeete und Kräuter“ und „Obstgarten & Beerensträucher“: In Zeiten des zunehmenden Bewusstseins für Nachhaltigkeit, spielen auch Themen wie z.B. Urban Gardening für viele eine wichtige Rolle. Im heimischen Garten findet sich bestimmt ein Platz für einen Obstbaum, wie z.B. Apfelbäume im Platanenweg 5 oder auch eine Fläche für den Anbau von Gemüse und Kräutern. Wer keinen Garten hat, muss aber nicht auf eigens angebautes Obst und Gemüse verzichten: Gemüse sowie auch verschiedene Obstsorten lassen sich selbst auf kleinen Flächen, wie z.B. dem heimischen Balkon kultivieren. Welche Obst-Sorten hierfür geeignet sind und was Sie beim Anbau beachten sollten, finden Sie in diesem Beitrag.

Im Frühjahr begeistern Obstbäume mit ihrer Blüte in zartem Rosa oder sanftem Weiß – im Sommer und Herbst kann sich der Gartenbesitzer dann über die eigene Obsternte freuen.

„Komposthaufen“: Garten- und Küchenabfälle erhalten auf dem Komposthaufen oder im Thermokomposter eine ganz neue Bestimmung und die Pflanzen im Garten freut es, denn natürlicher kann Dünger wohl kaum sein. Zu beachten ist allerdings der Zeitfaktor, denn Kompost braucht seine Zeit. Erstmalig verwendet werden kann der Kompost – je nach Art des Einsatzes – nach ca. sechs Monaten bis hin zu einem guten Jahr. Welche Garten- und Küchenabfälle geeignet sind und was es noch zu beachten gibt, haben wir in diesem Artikel für Sie zusammengefasst.

Tipp von der Blog-Redaktion
Vielleicht ist hier auch die eine oder andere Inspiration für den eigenen Garten dabei, oder eventuell sind Sie sogar auf den Geschmack gekommen, Ihren Garten nach den Kriterien von „Natur im Garten“ zu gestalten? Die Zertifizierung in der Bodenseeregion nimmt der Verein Bodenseegärten vor.

Vielen Besucherinnen und Besuchern ist der Garten „Platanenweg 5“ vor allem auch bekannt, da er die Pflanzenberatung „Das Grüne Telefon“ im hellblauen Gartenhäuschen beherbergt. Die Mainau-Gärtnerinnen und Gärtner beantworten hier im Blumenjahr vor Ort Fragen und geben hilfreiche Tipps rund um Garten- und Pflanzenthemen. Besuchen Sie doch einmal die Pflanzenberatung im Platanenweg 5, melden Sie sich telefonisch oder per Mail mit ihren Gartenfragen beim Grünen Telefon.

Weitere Informationen:
www.naturimgarten.at

Schlagwörter: Naturnahes Gärtnern, Trockensteinmauer, insektenfreundlich, Auszeichnung, ökologische Gartenbewirtschaftung

Kommentare