Stauden als Kübelpflanzen: Besondere Blickfänge für Balkon, Terrasse und Garten

| Autor: Elena | Kategorie: Frühling  Sommer  Herbst 

Mit Stauden bepflanzte Kübel und Tröge stehen hoch im Kurs, denn sie sind vielseitig und vor allem flexibel einsetzbar. Ob auf dem Balkon oder der (Dach-)Terrasse, im Innenhof oder Eingangsbereich, oder ganz klassisch im Garten: Blühende und immergrüne Stauden in Gefäßen setzen sogar auf kleinstem Raum attraktive Gestaltungsakzente – und das zu jeder Jahreszeit. Dabei bieten solche abwechslungsreichen Topfgärten nicht nur grüne Oasen für den Menschen, sondern sie sind auch bei Insekten sehr beliebt. Doch welche Stauden eignen sich hierfür besonders gut und was sollte man bei der Kübelbepflanzung generell beachten?

Bewährte Stauden für die Kübelpflanzung
Für die Bepflanzung von Kübeln und Trögen sind neben kleinen Bäumen und Sträuchern vor allem winterharte und langlebige Stauden interessant – gerade auch für diejenigen, die diese nicht jedes Jahr aufs Neue mit Sommerblumen bestücken wollen. Einige Staudengarten eignen sich hierfür besonders gut. So kommt als Blütenstaude beispielsweise die Fetthenne (Sedum) infrage: Sowohl die polsterförmigen als auch die hohen Sorten punkten nicht nur bei Gärtnern mit ihrer Winterhärte, Robustheit gegenüber Hitze und Trockenheit sowie ihren haltbaren Samenständen, sondern sind auch bei Insekten sehr beliebt. Die Sorte 'Carl' (Sedum spectabile) ist mit ihrer frühen Sommerblüte, einem kompakten Wuchs und ihrem klaren Rosa hier besonders interessant.

Ein beliebtes Anflugziel für Bienen und Schmetterlinge: Die Fetthenne.

Effektvoll kombinieren lässt sie sich zum Beispiel gut mit der weißblühenden, hängenden Teppich-Aster (Aster pansus 'Snowflurry'). Aber auch einige Nelkensorten bilden überhängende Polster, darunter die rosa Pfingstnelke (Dianthus gratianopolitanus 'Eydangeri'), die sehr dauerhaft ist und obendrein noch angenehm duftet. Auch die blaue Hängepolster-Glockenblume (Campanula poscharskyana) erfreut mit einer langen Blüte und fühlt sich auch im Halbschatten wohl.

Mit seiner langen Blütezeit und hohen Widerstandsfähigkeit hat sich zudem das Sonnenauge (Heliopsis) als Blütenstaude für die Kübelbepflanzung bewährt. Hier gibt es neue, kompakte Sorten mit großen gelben Blüten, wie zum Beispiel die 'Sole d’Oro', die besonders gerne von Bienen angeflogen werden und sich auch gut als Schnittblumen in der Vase machen.

Mit dem Sonnenauge bringt man nicht nur den Kübel zum Leuchten, sondern macht auch Bienen eine Freude.

Eine abwechslungsreiche Bepflanzung lässt sich etwa mit Gräsern erzielen, mit denen sich ein interessanter Struktur-Kontrast zu den Blütenstauden herstellen lässt. So lassen sich zum Beispiel mit der Rutenhirse (Panicum virgatum), deren Blätter je nach Sorte blaugrau oder rot gefärbt sind, Akzente setzen. Ähnlich robust ist auch das bereits im Juni blühende Reitgras (Calamagrostis x acutiflora), das die Samenstände bis zum Frühjahr trägt.

Markantes, hübsch gefärbtes Laub haben Blattschmuckstauden wie Funkien (Hosta) oder Purpurglöckchen (Heuchera), die es in zahlreichen Formen und Farben gibt. Die beiden Pflanzen wirken aber nicht nur mit ihrer jeweiligen Blattform und -farbe: Beide bilden obendrein zierliche Blüten – Purpurglöckchen im späten Frühjahr und Frühsommer, Funkien dann kurz darauf im Sommer.

Für abwechslungsreiche Strukturen im bepflanzten Kübel sorgen Blattschmuckstauden wie die Funkie.

Ähnlich pflegeleicht wie Purpurglöckchen sind auch Bergenien (Bergenia), die sich sowohl in der Sonne als auch im Halbschatten wohlfühlen. Die strukturstarke winterharte Pflanze begeistert sowohl mit schönem Laub als auch mit hübschen Blüten in Rosa, Rot oder Weiß. Abseits von ihrer Blütenpracht sind hier neue Sorten wie 'Eroica' auch aufgrund ihres tiefroten Winterlaubs interessant.

Die Bergenie 'Eroica' besticht mit einer ansprechenden Optik.

Übrigens: Für eine frühlingshafte Gestaltung des Pflanzgefäßes lassen sich Bergenien (Bergenia) – wie im Titelbild gut zu sehen – beispielsweise auch mit frühblühenden Stauden wie Tulpen (Tulipa) in verschiedensten Farben, Grasnelken (Armeria maritima 'Alba') und dem Tränenden Herz (Lamprocapnos spectabilis) effektvoll kombinieren.

Tipps für die Pflanzenwahl und Pflege
Während die meisten Blumen nach dem Sommer auf dem Kompost landen, können Stauden den Winter über draußen in ihren Gefäßen verbringen und im neuen Jahr wieder ihre Pracht entfalten, sofern man bestimmte Faktoren berücksichtigt.

So ist ein Großteil der winterharten Pflanzen tiefem Frost nämlich nur gewappnet, wenn sie im Boden ausgepflanzt sind, da die Wurzeln in Kübeln und Kästen häufiger und tiefer durchfrieren. Das bedeutet: Je kleiner das Pflanzgefäß, desto stärker wirkt der Frost. Nur wenige Pflanzenarten können das problemlos wegstecken. Nichtsdestotrotz ist mit der passenden Pflanzenwahl, ausreichend großen Pflanzgefäßen und einigen Schutzvorkehrungen – beispielsweise sollte man die Kübel im Herbst mit Matten umwickeln und im Winter in Hauswandnähe rücken – eine ansprechende, dauerhafte Bepflanzung durchaus möglich.

Während Sommerblumen mit einer mehrmonatigen Blüte erfreuen, blühen die meisten Stauden nur ein paar Wochen im Jahr. Um eine möglichst langanhaltende Blütenpracht genießen zu können, sollten deshalb Stauden mit unterschiedlichen Blütezeiten im Kübel angepflanzt werden. Manche Pflanzen, wie zum Beispiel Gräser, Blattschmuckstauden und Rosettenpflanzen, machen aber auch ohne Blüte eine gute Figur.

Zusätzlich bilden einige Stauden auch interessante Samenstände aus, die über den Winter stehen bleiben und Tieren so als Nahrungsquelle und insbesondere Insekten als Überwinterungsquartier dienen können. Außerdem bestechen mit Stauden bepflanzte Kübel durch Strukturvielfalt, natürlichen Charme und Wandelbarkeit.

Kreative Gestaltungsideen für die Kübelbepflanzung
Weitere Pflanzen und andere fantasievolle Gestaltungselemente machen Kübel und Tröge zu ganz besonderen Hinguckern: Malerische Miniaturlandschaften lassen sich beispielsweise mit anderen Kleinstauden und winterharten Sukkulenten wie Dachwurz (Sempervivum) in Kombination mit verwitterten Wurzeln und Steinen anlegen.

Mit Sukkulenten wie Dachwurz lassen sich in Kombination mit Stauden und Steinen imposante Minilandschaften im Kübel zaubern.

Insekten und Vögeln kann man im Sommer wiederum mit kleinen Miniteichen, die neben den mit Stauden bepflanzten Kübel arrangiert werden, eine Freude bereiten. Hier empfiehlt sich eine Beratung bei der Gärtnerei des Vertrauens, ansonsten sind der Fantasie bei der Kübelbepflanzung jedoch keine Grenzen gesetzt.

Online sind geeignete Stauden beispielsweise bei der Staudengärtnerei Gaißmayer, der Staudengärtnerei Lichtnelke sowie unter www.die-
staudengaertnerei.de/Staudenpakete und www.staudenmix.de.

Schlagwörter: Stauden, Balkon, Terrasse, Blattschmuck, insektenfreundlich

Kommentare