Calluna vulgaris – Farbenreiches Blütenerlebnis für Herbst & Winter

| Autor: Verena | Kategorie: Herbst  Winter 

Jetzt im Herbst hat sie ihren großen Auftritt, denn Herbstzeit ist Heidezeit: Die Besenheide (Calluna vulgaris) verlängert mit ihrer farbenfrohen Sortenvielfalt die Farbenpracht des Sommers und ist deswegen eine beliebte Zierpflanze. Sie liebt es sonnig und sauer. Das hübsche Zwerggehölz ist Namensgeber für bekannte Naturparks wie die Lüneburger Heide, die sich jetzt mit den üppigen Blütenteppichen schmücken und zauberhafte Landschaften bilden.

Auffallend schön: Heidekraut ist winterhart, mehrjährig und sorgt an dunklen Herbst- und grauen Wintertagen für bunte Lichtblicke.

Die Besenheide

Loki Schmidt beschrieb das Familienmitglied der Heidekrautgewächse (Ericaceae) so: Bei der Besenheide (Calluna vulgaris) handelt es sich um einen „kleinen Zwergstrauch, 20 cm - 100 cm hoch. Die immergrünen Blätter sind vierzeilig und lineal-lanzettlich, 1 – 4 mm lang. Blüten in einseitswendiger Traube, hell-violett. Die Heide blüht von August bis Oktober in Heiden, Mooren, lichten Wäldern. Gute Bienenweide“ –Die Ehefrau des Altkanzlers Helmut Schmidt rief 1980 die Aktion „Blume des Jahres“ ins Leben. Mit dieser Auszeichnung will die Loki Schmidt Stiftung jährlich darauf aufmerksam machen, dass Wildpflanzen vom Aussterben bedroht sind. 2019 wurde die Besenheide als Blume des Jahres gekürt, denn durch zunehmende Bebauung ist der Lebensraum der Calluna bedroht. Den Namen Besenheide trägt sie übrigens, weil früher aus ihren Zweigen Besen angefertigt wurden.

In diesem Herbst/Winter ist der Blumenpfau bei uns auf der Insel Mainau mit verschiedenfarbigen Calluna-Sorten u.a. 'Franca' (rosa), 'Zilly' (weiß) und 'Zeta' (gelb) bepflanzt.

Pflegeleichte Europäerin

Calluna ist in ganz Europa heimisch, aber auch in Sibirien. Nach Nordamerika wurde sie im 19. Jahrhundert von Siedlern mitgebracht und eingeführt. Sie wächst auf kalkfreien, sandigen sowie moorigen, nährstoffarmen Böden in Höhenlagen von bis zu 2500 m. Heidekraut benötigt wie Rhododendron auch einen sauren, sandigen Boden. Der pH-Wert sollte zwischen 4 und 5 liegen. Lehmige Böden sind ungeeignet. Für einen Einsatz im Balkonkasten ist handelsübliche Blumenerde ausreichend.

Heidschnucken sind die „Gärtner“ der Heidelandschaft. Sie verhindern, dass die Heide zuwächst, zertreten Spinnweben und ermöglichen den Bienen somit sorgenfreies Pollensammeln. Bildnachweis: shutterstock.com/Ingo Bartussek

Im Frühjahr wirkt sich ein Rückschnitt positiv auf die Blühfreudigkeit der Calluna aus. In der Natur erledigen dies die sogenannten Heidschnucken. Im eignen Garten müssen Sie selbst ran: Dabei gilt zu beachten, dass Sie nicht ins alte Holz schneiden sollten, sondern nur verblühte Triebe abschneiden. Eine Düngung ist nicht zwangsläufig erforderlich. Wenn doch, dann nutzen Sie beispielsweise sauren Rhododendrondünger, um das Wachstum zu fördern.

Ab und an sollten Sie die Besenheide mit kalkfreiem Regenwasser gießen. Eine kurze Trockenperiode verursacht keinen großen Schaden, aber komplett austrocknen sollte Calluna nicht. Staunässe sollte ebenfalls vermieden werden.

In hübschen Körben oder Töpfen gepflanzt, setzen Sie mit Heidekraut im Garten, Balkon oder im Hauseingang einen dekorativen Akzent in der kalten Jahreszeit.

Vielfältig bunt und…
Mit einer Farbpalette von Hellgrün, dunklem Rot oder zartem Gelb sorgt schon das Laub für einen bunten Auftritt des Heidekrauts. Jetzt im September und Oktober ist der perfekte Zeitpunkt um die Besenheide zu pflanzen. Der Pflanzabstand sollte sich an der Wuchshöhe orientieren. Als Faustregel gilt, maximal 12 Pflanzen pro Quadratmeter. Bei richtiger und liebevoller Pflege kann die Calluna übrigens bis zu 40 Jahre alt werden ☺

Hier finden Sie eine Liste mit empfehlenswerten Sorten:

  • 'Alica' – weißblühend, dunkelgrünes Laub
  • 'Annemarie' – dunkelrosa gefüllte Blüte, dunkelgrünes Laub
  • 'Elsie Purnell' – silbrig-rosa blühend, grünes Laub
  • 'Dark Beauty' – rubinrotblühend, dunkelgrünes Laub
  • 'Gelber Heidezwerg' – malveblühend, gelbes Laub
  • 'Karminfeuer' – lilarosablühend, gelbes Laub, prächtige Herbstfärbung in Rot
  • 'Zelia' – keine Blüten- und Knospenbildung, hellgrünes Laub
  • 'Tessa' – hellrote Blüten, gelbes Laub
Heimischer Zwergstrauch mit großer Wirkung: Die Besenheide ist beliebt bei Schmetterlingen & Co.

…lange schön
Im Handel erhalten Sie üblicherweise die sogenannten Knospenheiden in Sorten. Diese Blüten können nicht bestäubt werden. Dadurch bleiben sie besonders lange attraktiv, auch wenn es regnet, es frostig ist und über längere Zeit sehr feucht. Für eine farbenfrohe Gartengestaltung ist die Produktlinie der Gardengirls besonders empfehlenswert. Die sogenannten „Sunsetgirls“ haben sich dadurch bewährt, dass sie bis ins nächste Frühjahr hinein attraktiv sind, weil der Farbenfokus auf dem Laub liegt.

Begleitpflanzen
Es gibt verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten mit Calluna. So bietet es sich beispielsweise an, einen Heidekrautgarten mit verschiedenen kontrastreichen Sorten anzulegen. Empfehlenswert ist aber auch eine Kombination mit Koniferen wie z.B. Säulenwacholder (Juniperus communis), Eibe (Taxus baccata) oder Kiefern (Pinus var.), um so eine naturnahe Optik zu erzielen. Ziergräser sowie die Scheinbeere (Gaultheria procumbens) eignen sich ebenfalls als Pflanzpartner.

Wertvolle Nahrungsquelle
Blühende Heidebeete oder –gärten sind wichtige Lebensräume für Vögel, Insekten und andere kleinere Lebewesen. Aus dem Nektar der Blüten wird der sogenannte Heidehonig gewonnen, der unter Feinschmeckern wegen seines kräftigen Aromas sehr beliebt ist. Die Gewinnung dieses besonderen Honigs ist sehr aufwändig, da ein besonderes Verfahren angewendet werden muss, um den gelartigen Honig aus den Waben zu entnehmen.

Zum Sterben schön: Was für ein Klischee. Seit den 1980er Jahren gehört Calluna zu den beliebtesten Pflanzen für Grabgestaltung. Doch in der modernen Gartenplanung wird Heidekraut auch immer häufiger mit z.B. Eukalyptus (Eucalyptus gunnii 'Silverdrop')...

...oder für Innendekoration verwendet.

Heide ist nicht gleich Heide – Ein Wort für viele Arten
Im täglichen Sprachgebrauch ist immer nur von der Heide die Rede. Ziemlich verwirrend, denn zur Familie der Heidekrautgewächse gehören ungefähr 4.000 Arten. Und eine davon ist die bekannte Besenheide (Calluna vulgaris) wie wir sie aus der Lüneburger Heide kennen. Aber auch Erika (Erica carnea) gehört dazu, die im Deutschen unter dem Namen Schnee- oder Winterheide bekannt ist. Doch wie soll man die beiden unterscheiden? Das Laub ist hier entscheidend, denn Erika hat nadelähnliche Blätter, während die Blätter von Calluna wie Moos ausschauen.

Weitere Informationen & Bezugsquellen:
Garden Girls
Heidegärtnerei Grünberg
Gärtnerei Baumgartner
Gartenbau Friedrich
Hiedl GbR
Baumschule Nielsen

Schlagwörter: Heide, Heidekraut, Sommerheide, Wildpflanzengarten, Bodendecker, Zierpflanze

Kommentare