Es ist angerichtet – essbare Blüten im Sommer

| Autor: Katharina | Kategorie: Sommer 

Oft finden bunt blühende Blumensträuße als Tischdekoration Verwendung. Aber wussten Sie, dass es auch eine Vielzahl an Blüten gibt, die Gerichte verschönern und mitgegessen werden können? Gerade im Sommer gibt es ein reichhaltiges Angebot an leuchtend bunten essbaren Blüten. Welche das sind, und wie man sie am besten verwendet, erfahren Sie hier im Blogbeitrag.

Taglilien (Hemerocallis spec.)

Die großen Blüten der Taglilie, die es in weißen über zart und leuchtend gelben, orangefarbenen bis hin zu dunkelroten Schattierungen gibt, sind ein Hingucker auf jedem Teller. Die gesamte Blüte ist essbar, schmeckt leicht würzig, vergleichbar mit dem Geschmack der Kresse und ist knackig. Sie passt gut zu Salaten oder als Dekoration in Suppen und Pfannengerichten. Übermäßiger Genuss wirkt jedoch abführend und harntreibend.

Indianernesseln (Monarda didyma)

Die auffällig roten Blüten erinnern vom Aroma her an Zitronenmelisse und Thymian und können entweder als Tee oder im Salat verwendet werden. Durch das leicht süßliche Aroma der Blütenblätter passen sie jedoch auch zu sommerlichen Frucht-Sorbets und Limonaden.

Moschus-Malve (Malva moschata)

Entgegen ihrem deutschen Namen ist die Blüte der Moschus-Malve mild im Geschmack. Sie kann als Dekoration auf Salaten oder belegtem Brot dienen oder getrocknet als Tee verwendet werden.

Ringelblume (Calendula officinalis)

Die Blüten der Ringelblume werden nicht nur in der Heilkunde eingesetzt, sondern sind ein optisches Highlight im Salat oder der Kräuterbutter. Sie können als Tee verwendet werden, zieren aber auch Kuchen und anderes Gebäck. Die Ringelblume kann auch zum Färben als Safranersatz verwendet werden und für die Herstellung von Blütenzucker oder -sirup.

Gemeine Wegwarte (Cichorium intybus)

Die zartblauen Blüten der Gemeinen Wegwarte sowie die ihrer Zuchtformen, die wir als Chicorée, Endivie, oder Radicchio kennen, sind ebenfalls essbar. Allerdings blühen sie erst im zweiten Jahr, wenn man nicht alle Blätter des Salats erntet. Die Blüten schmecken leicht bitter und passen zu Gemüsepfannen und Salaten. Sie öffnen ihre Blüten in den frühen Morgenstunden und schließen sie gegen Nachmittag.

 

Schmuckkörbchen (Cosmos bipinnatus)

Die Korbblütler (Asteraceae), die es in unterschiedlichen Pink-und Rosa-Abstufungen gibt, sind mild im Geschmack und eignen sich gut für die Dekoration von Salaten oder herzhaften Gerichten.

Schnittlauch (Allium schoenophrasum)

Die würzigen Blüten des Schnittlauchs sind essbar und erinnern geschmacklich an Frühlingszwiebeln oder jungen Lauch. Sie passen gut zu Salaten, aber auch zu Fleischgerichten, Kässpätzle oder Brotaufstrichen. Aber Vorsicht! Nicht alle Allium-Blüten sind essbar, so sind die Blüten der Zierlaucharten nicht genießbar.

Gewürztagetes (Tagetes tenuifolia)

Die dekorativen Blüten mit dem feingeschlitzten Laub bringen eine feine Zitrusnote in Salatkräuterbutter, Limonade oder Brotaufstrich. Das leicht herbe Aroma, das an Mandarinen- oder Orangenschale erinnert, lässt sich gut mit Gewürzen wie Ingwer oder Zitronengras kombinieren. In getrockneter Form bereichern die Blüten Kräutersalz- oder Teemischungen.

Borretsch (Borago officinalis)

Die Blüten des Raublattgewächses (Boraginaceae) schmecken würzig und erinnern geschmacklich an Gurken. Sie passen gut zu Fischgerichten, Salaten oder Kräuterquark. Aufgrund der rauen Struktur der Blätter und Stängel empfiehlt es sich, nur die Blüten zu verwenden.

Echter Lavendel (Lavandula angustifolia)

Die violetten Blüten des mediterranen Gewürzes sind nicht nur bei Insekten aller Art beliebt, sie sorgen bei uns auf den Tellern mit ihren ätherischen Ölen für ein Geschmackserlebnis der besonderen Art. So eignen sich die Blüten zur Zubereitung von Backwaren und Desserts, verleihen Marmeladen und Konfitüren ein besonderes Aroma und passen auch zu herzhaften Gerichten wie Lammfleisch oder Ziegenkäse. Die Dosierung sollte allerdings vorsichtig erfolgen, da die kleinen Blüten sehr geschmacksintensiv sind und bei zu hoher Dosierung seifig schmecken.

Pfeilkresse (Lepidium draba)

Die zarten weißen Blütenwolken der Pfeilkresse überzeugen durch ihr scharf-würziges Aroma, das an Senfschärfe erinnert. Sie verfeinern Fleischgerichte, Salate oder Kräuterquark.

Kornblume (Centaurea cyanus)

Das kräftige Blau der Kornblumenblüten ist ein optisches Highlight auf jedem Salat. Der milde Geschmack der Blütenblätter passt auch gut zu Kräutermischungen und Tees.

Lecker, bunt und gesund - viele Blüten sind essbar und ergänzen Rezepte mit ihrer einzigartigen Geschmacks- und Würzvielfalt.

Vielleicht hat Sie dieser Beitrag inspiriert, nicht nur bekannte essbare Blüten, beispielsweise die der Kapuzinerkresse oder dem Gänseblümchen zu verwenden, sondern von nun an auch die ein oder andere der vorgestellten Blüten bei der Zubereitung und Dekoration von Speisen zu verwenden. Bitte achten Sie darauf, nur Pflanzen zu verwenden, die nicht mit Pflanzenschutzmitteln behandelt wurden. Wählen Sie stattdessen Blüten aus dem eigenen Garten oder der Lebensmittelabteilung.

Schlagwörter: essbare Blüten, essbare Blumen, Essen

Kommentare